Praxisbeispiel

Praxisbeispiel

Ein Patient kommt wegen “Kopfschmerzen”…

und denkt dabei an einen pochenden Schmerz in den Schläfen, weil er “Kopfschmerzen” so kennt. Ein Anderer empfindet seine Schmerzen als vom Hinterkopf zu der Stirn ausstrahlende, nur beim Liegen oder durch kalte Anwendungen gebesserte Schmerzen. Den Ersten begleiten seine “Kopfschmerzen” schon Jahre, seit er als Kind von der Schaukel fiel. Bei dem Anderen fing alles vor ein paar Monaten an, als seine Beziehung in die Brüche ging. “Kopfschmerzen”, sind also nicht gleich “Kopfschmerzen”! Trotzdem würden beide die gleiche Medizin bekommen, obwohl die Schmerzen völlig unterschiedlich sind. Das gilt für fast alle Erkrankungen: Sie sind individuell wie auch wir Menschen. So sollten sie auch wahrgenommen werden. Dies tut klassische Homöopathie, wo individuell – anhand eines Gesprächs – ein homöopathisches Einzelmittel erarbeitet wird, welches für den Menschen als Ganzes die passendste (“ähnlichste”) Arznei darstellt.