Causticum

Causticum

Männer auf die Barrikaden, Männer auf die Barrikaden


Lasst die Schwachen nicht leiden, Gerechtigkeit lasst walten
Männer auf die Barrikaden, Männer auf die Barrikaden
Lasst die Schwachen nicht leiden, Gerechtigkeit lasst walten

Du sagst ich bin ernsthaft, du sagst ich bin idealistisch
Selbstlos, rebellisch, herrschsüchtig und politisch – aktiv
In Wirklichkeit hab ich Angst um dich, großes Mitleid deinem Bruder, deiner Schwester gegenüber

Männer auf die Barrikaden, Männer auf die Barrikaden
Lasst die Schwachen nicht leiden, Gerechtigkeit lasst walten

Mir ist kalt und dennoch liebe ich den Regen
Ich liebe dich so mein Kind und will dass in dir wegen
der unfairen Welt, die so schmerzhaft lehrt, niemals der Vorhang voll Glück zerfällt

Männer auf die Barrikaden, Männer auf die Barrikaden
Lasst die Schwachen nicht leiden, Gerechtigkeit lasst walten

Und wenn ich dich nicht mehr find´.. weil der Tod dich mir wegnimmt
Wird allmählich sich alles lähmen – meinen Körper lähmen
Meine rechtseitigen Warzen an Nase, Händen, Augenlidern
Werden dich nicht mehr erblicken
Und trotz meines Verlangens nach Salzigen, Speck, geräuchertem Fleisch..
wird mich nichts mehr ermuntern können…
Dass du nicht mehr bist und ich Anachrist, wie ein Marmorstein sich in den Himmel frisst,
hier aufstehen muss wie Holocaust, und in die unfaire Welt schreien muss:

Männer auf die Barrikaden, Männer auf die Barrikaden
Lasst die Schwachen nicht leiden, Gerechtigkeit lasst walten
Männer auf die Barrikaden, Männer auf die Barrikaden
Lasst die Schwachen nicht leiden, Gerechtigkeit lasst walten.